Hauptzollamt Darmstadt

Sehr geehrte Damen und Herren vom Hauptzollamt Darmstadt,

hiermit lege ich Widerspruch gegen den Einfuhrabgabenbescheid AT/K/40/000045/08/2015/3230 vom 2015-08-04 von Herrn S●●●●●●●●r ein.

Berechnet und bezahlt wurden Einfuhrabgaben für den von mir gezahlten Gesamtbetrag von $165. Fällig wären hingegen Einfuhrabgaben für $25 (der Betrag/Aufpreis, den ich für den Inhalt des Pakets tatsächlich bezahlt habe. $10 Aufpreis plus $15 für den Versand nach Deutschland) oder alternativ für $35 (den Betrag, der als Wert des Inhalts auf dem Paket angegeben war).

Der restliche Betrag von $140 bzw. $130 wurde für rein digitale Güter bezahlt.

Für digitale Güter fallen generell keine Einfuhrabgaben an.

Ebenso wurde bis Anfang dieses Jahres für digitale Güter die Mehrwertsteuer im Land des Verkäufers entrichtet. Dies hat sich dieses Jahr insofern geändert, als dass nun der Verkäufer die Mehrwertsteuer für das Land das Käufers erheben und entsprechend weiterleiten muss. Die entsprechenden Bestimmungen können hier online eingesehen werden und sind bekannt als VAT-MOSS bzw. VATMESS.

In keinem Fall müssen Mehrwertsteuer/VAT und/oder Einfuhrabgaben für digitale Güter direkt vom Käufer erbracht werden.

Um zu unterstreichen, dass es mir hier keinesfalls um den zu viel bezahlten Betrag geht, werde ich jegliche Rückerstattung von ihrer Seite für einen guten Zweck spenden.

Continue reading

Flattr this!