Hauptzollamt Darmstadt

Sehr geehrte Damen und Herren vom Hauptzollamt Darmstadt,

hiermit lege ich Widerspruch gegen den Einfuhrabgabenbescheid AT/K/40/000045/08/2015/3230 vom 2015-08-04 von Herrn S●●●●●●●●r ein.

Berechnet und bezahlt wurden Einfuhrabgaben für den von mir gezahlten Gesamtbetrag von $165. Fällig wären hingegen Einfuhrabgaben für $25 (der Betrag/Aufpreis, den ich für den Inhalt des Pakets tatsächlich bezahlt habe. $10 Aufpreis plus $15 für den Versand nach Deutschland) oder alternativ für $35 (den Betrag, der als Wert des Inhalts auf dem Paket angegeben war).

Der restliche Betrag von $140 bzw. $130 wurde für rein digitale Güter bezahlt.

Für digitale Güter fallen generell keine Einfuhrabgaben an.

Ebenso wurde bis Anfang dieses Jahres für digitale Güter die Mehrwertsteuer im Land des Verkäufers entrichtet. Dies hat sich dieses Jahr insofern geändert, als dass nun der Verkäufer die Mehrwertsteuer für das Land das Käufers erheben und entsprechend weiterleiten muss. Die entsprechenden Bestimmungen können hier online eingesehen werden und sind bekannt als VAT-MOSS bzw. VATMESS.

In keinem Fall müssen Mehrwertsteuer/VAT und/oder Einfuhrabgaben für digitale Güter direkt vom Käufer erbracht werden.

Um zu unterstreichen, dass es mir hier keinesfalls um den zu viel bezahlten Betrag geht, werde ich jegliche Rückerstattung von ihrer Seite für einen guten Zweck spenden.

Continue reading

Flattr this!

Ich kandidiere nicht

… für den 18. Deutschen Bundestag – weil ihr mich nicht kennt. In keiner Weise bewerbe ich mich für die Landesliste Hessen noch als Direktkandidat für den Wahlkreis Darmstadt. Erstere wird was weiß ich wann aufgestellt, letzterer bestimmt irgendwann gewählt.

Warum habe ich mich nach kurzem Nachdenken zu diesem Schritt entschieden? Im Unwesentlichen gibt es dafür drei Gründe:

1. Weil ich es nicht kann

Anders gesagt: Ich traue mir aufgrund meiner mäßigen Erfahrung trotz der inzwischen fast dreijährigen Parteitätigkeit – davon kein Jahr im BuVo und niemals als Wahlkampfmanager – nicht zu, die Arbeit als Bundestagsabgeordneter gut zu machen.

Meine besondere Schwächen liegt generell im politischen Bereich. Verschweigen möchte ich hierzu nicht, dass ich noch nie eine persönliche Agenda hatte und diese so auch nicht in den Bundestag tragen kann.

2. Weil ich piratige Positionen schlecht vertreten kann

Dank mäßiger (Straßen-)Wahlkampferfahrung an Infoständen, nie dar gewesenen Presseterminen und Interviews, fehlenden Hintergrundgesprächen mit Vertretern anderer Parteien, Unternehmern und Interessenvertretern, auf Konferenzen und im persönlichen Kontakt habe ich nicht die Fähigkeit erlernt, Menschen von piratigen Positionen zu überzeugen.

Dabei steht mir auch mein mangelndes “Verkaufstalent” im Wege, und sowieso kenne ich mich in den Programmen der Piratenpartei meiner Ansicht nach auch nicht besonders gut aus.

3. Weil ich beispielhaft für eine häufig nicht wahrgenommene Facette der Piraten stehe

Ich halte es zwar für wichtig, dass auch die Gruppe der Familienväter und -mütter im Bundestag vertreten ist, die zusammen mit allen anderen das Rückgrat der deutschen Gesellschaft bilden (davon haben wir bei den Piraten zwar erstaunlich viele – und noch mehr unter unseren Sympathisanten), doch die meisten von ihnen sind berufsbedingt in der Parteiarbeit weniger präsent und/oder wollen nicht kandidieren, auf Grund der Verantwortung für ihre Familie oder schlicht und ergreifend wegen dem Mangel an Zeit.

Mir selbst war es schon immer unmöglich, mich voll und ganz für die Piratenpartei zu engagieren, weil ich Vollzeit arbeite und mich um meine Familie kümmern muss. Irgendwoher muss der Verdienst für die Brötchen ja kommen.

Sonstiges

Da ich nicht kandidiere und keinen Vorstandsposten inne habe, erwarte ich auch keine negativen Auswirkungen.

Fragen zu meiner Nicht-Bewerbung beantworte ich grundsätzlich nicht.

Marcus Wilhelm (@goosefx)
KV Darmstadt / Darmstadt-Dieburg

Flattr this!

Facebookgate?

Sowohl Facebook als auch Google sind in unserem Staat voller wohlbehüteter (vollüberwachter) Bürger beide ein gern gesehenes Feindbild sogenannter Datenschützer.
Diese relativ weit verbreitete Hysterie hat in 2 Klicks für mehr Datenschutz einen vorläufigen Höhepunkt erreicht.
Grundgedanke ist hier immer, dass die Mehrheit der Internet-Nutzer, nämlich die “Da geb’ ich doch einen Scheiß drauf”-Fraktion, vom Staat vor ihrer eigenen Ignoranz beschützt werden muss.

Aus der Frage, ob der Staat das Denken für den unbedarften Nutzer übernehmen muss oder sollte, ergibt sich eine tiefe Spaltung in der vielbeschworenen (<irony>völlig homogenen</irony>) Masse, die von Qualitätsmedien gerne Netzgemeinde genannt wird:

  • Post-Privacy-Spackos (siehe auch Spackeria
    “All Your Data Are Belong To Us!!1”
  • Datenschutz-Spackos (siehe auch Ilse Aigner)
    “Wir regulieren das jetzt, bis es kaputt ist.” bei gleichzeitiger Einführung von Vorratsdatenspeicherung (dagegen läuft z.Zt. eine Petition, die ihr unter http://zeichnemit.de/ mitzeichnen könnt und solltet), INDECT usw. usf.
  • der vernünftig denkende Rest, der auf Grund andauernder Fazialpalmierung über Hornhaut im Gesicht verfügt.

Der fabulöse @ekelias hat die Gesamtsituation mit folgendem Bild vortrefflich zum Ausdruck gebracht:
Continue reading

Flattr this!

Patterns of Vlad

Für die Nachwelt sollen hier die Wortspiele auf Kosten meines hochgeschätzten Kollegen Vlad Satanovski festgehalten werden.
Selbstverständlich sind diese für die Allgemeinheit von nur geringem Belang.
Nichtsdestotrotz wäre es verwerflich, dieses Beispiel an verschenkter Nerd-Kreativität der Vergessenheit anheim fallen zu lassen…
Continue reading

Flattr this!

Telekom – Ehre, wem Ehre gebührt

Am 2010-08-21 war es endlich soweit: Um 12:00 Uhr bekam ich einen Anruf, dass ein iPhone 4 bis 15:00 Uhr für mich im T-Punkt bereitliegen würde. Und um das Ergebnis gleich mal vorweg zu nehmen: Knapp zwei Stunden nach meiner Ankunft im T-Punkt konnte ich es dann tatsächlich in Empfang nehmen…
Continue reading

Flattr this!

Github Snafu

Are you encountering the following issue while cloning your own Github git repository?


warning: remote HEAD refers to nonexistent ref, unable to checkout.

(I seriously hope – for your personal sanity – that Google will find this for you ;))

Well, it hit me too, twice, with two different repositories and I don’t have the slightest idea what causes this.

I have a solution, though…
Continue reading

Flattr this!